Mondgruppe

Mondgruppe: 02158/4089958

Herzlich willkommen in der Mondgruppe!

Hier werden 16 Kinder im Alter von 2-3 Jahren von einer Gruppenleitung, einer Fachkraft und einer Ergänzungskraft betreut.

Julia Odenthal-Platt – Kinderpflegerin, Moritz Merbecks – Fachkraft und  Jeannette Kretschmer – Gruppenleitung (v.l.n.r)
Unsere Elternvertreter sind  Sabrina Schmedders (Larissa) und Melissa (Paulo) Frühling.

Eingewöhnung

Ziel der Eingewöhnung ist es den Kindern einen sanften Übergang von zu Hause bzw. von der Wolkengruppe  in die Mondgruppe zu schaffen, Bindung und Vertrauen zu uns aufzubauen und sich wohl und geborgen zu fühlen.

Auch das Vertrauen der Eltern zu erlagen ist Ziel unserer Arbeit und Voraussetzung für den Aufbau einer gelungenen Erziehungspartnerschaft.

Die Gestaltung der Eingewöhnung ist angelehnt an das „Berliner Modell“ und richtet sich stark nach den individuellen Bedürfnissen des Kindes.

Raumgestaltung

„Der Raum als dritter Erzieher“ – ein Grundsatz der Reggio Pädagogik.

Unsere Raumgestaltung unterliegt folgenden Anforderungskriterien: Platz für Bewegung, Anregung für altersgerechtes Spiel und Beschäftigung, Überschaubarkeit und klar erkennbare Strukturen, Ordnung und Sicherheit. Unser Angebot an Spiel- und Beschäftigungsmaterial ist überschaubar, altersentsprechend, einladend und anregend, z.B. ……………..

Die einzelnen Funktionsbereiche sind klar erkennbar und fügen sich dennoch in ein ästhetisches Gesamtkonzept.

In der Garderobe ist ausreichend Platz für Elterninformation zu den aktuellen Themen der Gruppe und zu organisatorischen Fragen.

Bildungsarbeit

Als reggio inspirierte Einrichtung sehen wir das Kind als Gestalter seiner eigenen Entwicklung und verstehen uns als Beobachter, Begleiter und Impulsgeber dieses Prozesses. Daraus ergibt sich für uns, dass wir den Kindern altersentsprechend Raum, Zeit und Material zur Verfügung stellen und auf der Grundlage unserer Beobachtungen, kleine altersentsprechende Angebot mit ihnen durchführen.

Folgende Bildungsbereiche haben in diesem Kindergartenjahr Priorität:

Abnabelungsprozess von den Eltern  Bindung und Bildung sind untrennbar miteinander verbunden, so ist das erste Bildungsziel in der Eingewöhnungszeit, Vertrauen zu den Erzieher*innen aufzubauen, sich trösten zu lassen und sich ohne Verlustängste von den Eltern zu trennen. Das ist die Voraussetzung, dass sich das Kind auf das Gruppen Geschehen und die anderen Kinder einlassen kann.
Selbstständigkeit Die Entwicklung der Selbstständigkeit ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der Bildungsarbeit in dieser Altersgruppe. In stets wiederkehrenden Alltagssituationen geben wir den Kindern die Möglichkeit und die Zeit sich in verschiedenen Dingen auszuprobieren, wie z.B. das selbstständige An- und Ausziehen, Benutzung von Besteck usw. Wir berücksichtigen hierbei das individuelle Lerntempo und die persönlichen Voraussetzungen jedes Kindes. Durch Erfolgserlebnisse werden das Selbstvertrauen und die Selbstwirksamkeit der Kinder gestärkt.
Sauberkeitserziehung Auch bei der Sauberkeitserziehung achten wir auf die Individualität und das eigene Tempo jedes Kindes. Beziehungsvolle Pflege ist ein wichtiger Baustein des Bindungsaufbaus und findet in der 1:1 Situation beim Wickeln Raum.Durch immer wiederkehrende Rituale bei der Köperhygiene werden diese verinnerlicht und fester Bestandteil im Tagesablauf. Die Kinder haben die Möglichkeit den Prozess des „Trocken Werdens“ aktiv mitzugestalten.
Sprachentwicklung Kinder im Alter von zwei bis drei Jahren entdecken die Möglichkeiten, die sich ihnen durch den Einsatz der Sprache bieten. Wir regen diesen Prozess aktiv an, z.B. werden sie im Morgenkreis durch altersentsprechende Lieder, Bewegungsspiele und Kinderreime zum Mitmachen und Nachahmen animiert oder in kleinen Gesprächsrunden, z.B. am Mittagstisch zum freien Erzählen. Auch eine wohlüberlegte Auswahl an Bilderbüchern dient der Sprachentwicklung.
Soziale Erfahrungen Einige Kinder knüpfen erste soziale Kontakte zu Gleichaltrigen. Sie haben die Möglichkeit nebeneinander oder miteinander zu spielen, zu forschen und sich auszuprobieren. Hierzu gehört auch der altersentsprechende Umgang mit Konflikten und unangenehmen Gefühlen, bei denen wir sie einfühlsam begleiten.Wir vermitteln ihnen Regeln und Grenzen.
Motorik

Wahrnehmungs – und Bewegungserfahrungen sind unerlässliche Grundlagen frühkindlicher Bildung. Kinder sind ständig in Bewegung, wodurch sie nicht nur motorische Erfahrungen sammeln, sondern auch die sprachliche Entwicklung gefördert wird. Durch Bewegungselemente im Gruppenraum, einem Turntag in der Woche, die tägliche Bewegung auf dem Außengelände und erste kurze Spaziergänge geben wir den Kindern Raum ihren Bewegungsdrang aktiv auszuleben, Erfahrungen zu sammeln und ihre Ausdauer zu fördern.

Projekte und AngeboteAuf der Grundlage unserer Beobachtungen zu den Interessen der Kinder und im jahreszeitlichen Kontext, führen wir kleine Angebote und Projekte durch, in denen sich die Kinder ausprobieren können, Fertigkeiten erlernen und festigen, Wissen aneignen und erweitern und Erfahrungen sammeln.

Tagesablauf und Rituale Unser Tagesablauf ist klar strukturiert und folgt sich stets wiederholender Muster. Dennoch bietet er den Kindern genügend Abwechslung und Anregung. Bald haben sie den Ablauf verinnerlicht, was ihnen Orientierung und Sicherheit gibt. Wir gestalten kleine Übergänge durch Rituale mit denen wir die einzelnen Elemente im Tagesablauf miteinander verbinden. So bauen wir kleine Brücken – die Kinder freuen sich auf das, was als nächstes kommt.

7:00 bis 8:00 Uhr
Frühdienst in der Wolkengruppe
ab 8:00 Uhr
Die Mondgruppe öffnet.
8:00 - 9:30  Uhr
Frühstück, Körperpflege und Wickeln
 9:30 -10:00 Uhr 
Morgenkreis mit Begrüßungslied und Finger - oder Kreisspielen
10:00-.10:30 Uhr
Kleine Trinkpause, Impulse oder Angebote
ab ca.10:30 - 11:15 Uhr
Freispiel, Innen oder Außen, Spaziergang (Dauer witterungsabhängig), Körperpflege
 11:30 - 12:15  Uhr 
Mittagessen, Körperpflege, Wickeln
 12:30Uhr 
Mittagsschlaf, anschließend Körperpflege, Wickeln und Anziehen 
ab 14:00 Uhr
Die Abholzeit beginnt - Zeit für Tür und Angelgespräche mit den Eltern: Freispiel Innen oder Außen
14:00 Uhr
Bringzeit der Kinder ohne Mittagsbetreuung und flexible Abholzeiten aller anderen Kinder 
14:30 Uhr
Die Betreuungszeit der "Block-Kinder" (35h) endet.
ca. 15:00 Uhr
"Knabberrunde"
15:45 Uhr
Wir gehen in die Spätdienstgruppe. Ein Hinweisschild im Eingangsbereich zeigt an, wo diese zu finden ist.
16:30 Uhr
Die Villa schließt - alle Kinder und Eltern haben das Haus verlassen.

Ihr Mondgruppenteam