Sternengruppe

Sternengruppe:    02158/4089905

 
Unser Motto:
„Erzähle mir und ich vergesse, zeige mir und ich erinnere mich, lass es mich selber tun und ich verstehe.“ (Konfuzius)

Als 5-6 jährige beziehen wir in diesem Jahr den gelben Gruppenraum. Wir beginnen mit der  Eingewöhnung in die neuen Räumlichkeiten.

Herzlich Willkommen in der Sternengruppe!

 
(v.l.n.r.) Daniela Minkenberg – Kinderkrankenschwester und Sabrina Wolfen – Gruppenleitung und Selina Hergeth, Fachkraft betreuen 24 Kinder im Alter von 5-6 Jahren.
Unsere Elternvertreter sind  Alexandra Jansen (li) und Ingrid Dambok-Kuppe.

Eingewöhnung

Neue Kinder werden zu uns stoßen. Somit ist unser Ziel, diese neuen Kinder in die bereits bestehende Gruppe erfolgreich zu integrieren. Ansonsten ist in diesem Kindergartenjahr ist die Eingewöhnung abgeschlossen. Somit ist unser Ziel das Gruppengefühl weiter zu festigen und es steht natürlich eine gute Vertrauensbasis zwischen Eltern und Erziehern an erster Stelle.

Unser wichtigstes Ziel ist es, die neuen Eltern und Kinder in die bestehende Gruppe zu integrieren und die Gemeinschaft als Gruppe zu festigen. Die „alten Kinder“ dürfen sich zu keinem Zeitpunkt zurückgestellt fühlen.

 

Raumgestaltung

„Kinder brauchen Bewegungsmöglichkeiten im Alltag, um ihre Kräfte zu entfalten und ihre Fähigkeiten zu entwickeln. Bewegung ist der Motor des Lernens, vom ersten Lebenstag an.“ (Renate Zimmer)

Das Mobiliar und Spielzeug ist auf die Größe und Bedürfnisse der Kinder angepasst und begrenzt. Es soll zum Spielen und Experimentieren auffordern, die Kinder aber gleichzeitig nicht durch Reizüberflutung überfordern.

Die Raumgestaltung ist  flexibel und der Materialeinsatz ändert sich mit den Fähigkeiten und Interessen der Kinder. Wir beobachten die Kinder mit ihren Bedürfnissen und Interessen genau und in gemeinsamen Gesprächsrunden befragen wir sie dazu. Dadurch geben wir den Kindern die Möglichkeit mitzuentscheiden und mitzugestalten (Partizipation).

Durch die Raumgestaltung fördern wir unter anderem:

  • Kreativität
    Mit diversen Bastel- und wertfreien Materialien, Maltisch, Staffelei etc.
  • Kooperation
    B. durch Rollenspielecken, Regelspiele, Bau- und Konstruktionsbereiche, Höhlen bauen
  • Literacy (Kompetenzen wie Textverständnis, Sinnverstehen, sprachliche Abstraktionsfähigkeit, Lesefreude, Vertrautheit mit Büchern):
    Durch Schreibwerkstatt, Leseecke und allgemeine Beschriftungen
  • Technisch-Naturwissenschaftliches Verständnis
    B. durch Aktionstabletts zum Zusammen- oder Auseinanderbauen, Sachbücher etc.
  • Rückzugsmöglichkeiten und Orte der Begegnung
    Nebenraum und abgetrennte Ecken laden zum Ausruhen ein, während die Rollenspielbereiche zur Interaktion anregen.

 

 

Bildungsarbeit
Fünfjährige werden zunehmend selbständiger. Sie wollen ihre Umwelt, Grenzen und Fähigkeiten austesten und ihren Platz in der Gemeinschaft finden. Sie können ihre Bedürfnisse immer besser erkennen und formulieren und ihre Interessen vertreten. Wir unterstützen und begleiten die Kinder dabei, Freundschaften zu festigen, Konflikte zu lösen und ihre individuellen Interessen und Talente zu entdecken und weiter auszubauen. Außerdem schaffen wir den Kindern die Möglichkeiten und Gelegenheiten, selbständig zu handeln und Erfahrungen zu sammeln, um ihre Selbständigkeit zu erweitern. In diesem Jahr rückt der bevorstehende Schulstart in den Vordergrund. Durch unterschiedliche Vorschulprojekte haben die Kinder Möglichkeiten, verschiedene Themen zu erarbeiten und die Weiterführung des Projektes mit zu planen und zu bereichern. Es wird genug Zeit und Raum für die einzelnen Projekte angeboten, damit wir auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder eingehen können. 

Altersspezifische Themen

Sprache

Die Kinder können in dieser Gruppe längeren Erzählungen und Geschichten folgen und diese auch wiedergeben. Sie erzählen zusammenhängende Sachen Erlebnisse oder Geschichten, zum Teil sehr detailiert (z.B.: was sie am Wochenende erlebt haben). Wir bieten den Kindern Raum und Zeit, um sich in diesem Bereich vollkommen auszuleben. Durch bestimmte Angebote (Würzburger Sprachprogramm) fördern wir Phonetisches Verständnis und Sprachfähigkeit u.a. Silbentrennung, Reimbildung etc. Für unsere deren Muttersprache nicht Deutsch ist bieten wir weiterhin unsere Sprachförderung an, bei der durch Spiele und Übungen Sicherheit im Umgang mit der  deutsche Sprache geschaffen wird.   

Literacy

Die Kinder fragen in letzter Zeit vermehrt nach Buchstaben und der Bedeutung von selbstgeschriebenen Wörtern. Am Maltisch bzw. in der Schreibwerkstatt finden sie einen Ordner mit verschiedenen Namen und Begriffen. Ebenso werden wichtige Gegenstände im Raum für die Kinder sichtbar beschriftet, um sich das Schriftbild einzuprägen. Die Kinder erkennen schon ihre eigenen und zum Teil auch die Namen anderer Kinder.

Jedes Kind wird ein Schreibheft bekommen, indem es erste Schreibversuche ausprobieren kann.

An den Garderoben und Schubladen sind die Namen der Kinder in schriftlicher Form zu finden – in diesem Jahr von den Kindern handgeschrieben. Mit Namenskärtchen melden sie sich für verschiedene Ecken an und ab.

 

Feinmotorik

Verschiedene Techniken und Materialien stehen den Kindern zur Verfügung und regen zum Hantieren an (z.B.: Stifte, Wasserfarben, Perlen, Steckspiele). Außerdem bieten wir ihnen Gelegenheiten (z.B.: anhand von Aktionstabletts mit Schrauben) ihre Feinmotorik zu verbessern. Des Weiteren sind im Alltag verschiedene Möglichkeiten (angeleitet/ unbewusst) vorhanden, an denen sich die Kinder ausprobieren und testen können (z.B.: Jacke zumachen oder verfeinerte Schneidearbeiten).

 

 

Bewegung

Auch in diesem Kindergartenjahr spielt die Bewegung eine große Rolle. Die Kinder fordern sich gegenseitig, z.B. beim Wettrennen, heraus und auch das gegenseitige Kräftemessen hat große Bedeutung.

Weiterhin besteht in den Wochenalltag integriert sind natürlich unser Turn- und Spaziergehtag.

Bei unseren Spaziergängen achten wir gemeinsam auf die Sicherheit im Verkehr und üben u.a. auch das sichere Überqueren der Straße.

In verschiedenen Vorschulprojekten wird die Bewegung auch eine große Rolle spielen (z.B.: Waldprojekt).

 

Mathematik

Durch das gemeinsame Abzählen der anwesenden Kinder im Morgenkreis bekommen die Kinder einen ersten Einblick in die Mathematik (mithilfe unserer Korken). Anhand unseres großen Gruppenwürfels bekommen sie spielerisch ein bildliches Zahlenverständnis.

Durch das Sortieren alltäglicher Gegenstände lernen die Kinder unterschiedliche Dinge ihrer gleichen Art zuzuordnen.  (hier stimmt etwas nicht – das ist ein Paradoxon. Vielleicht „gleichen Merkmalen“?)

Zusätzlich zu den in den Alltag integrierten mathematischen Erfahrungen können die Kinder auch an einem  Matheprojekt teilnehmen. Dadurch haben sie die Möglichkeit, anhand von spielerisch gestalteten Geschichten, mit mathematischen Inhalten in Berührung zu kommen und auch Spaß daran zu haben, Lösungen zu finden. Vertiefen können sie die gelernten Inhalte selbstständig mit den im Mathe-Regal bereitgestellten Materialien (z.B. Würfel, Formen, Zahlenkärtchen, etc.).

 

Kreativität

Das Verkleiden und das Schlüpfen in verschiedene Rollen bereiten den Kindern nicht nur in unserer Rollenspielecke große Freude. Selbst in unserer Bauecke und auch im Außengelände werden Phantasiegeschichten und Situationen aus dem Alltag von den Kindern nachgespielt, sich hineinversetzt und weiter ausgeschmückt.  

In unserer Bauecke werden in diesem Jahr komplexere Gebilde mit mehr Stabilität von den Kindern erschaffen und diese werden in das Rollenspiel mit eingebunden. Zudem haben sie durch den zweiten Nebenraum die Möglichkeit, Bauwerke über mehrere Tage hinweg zu bauen, stehen zu lassen und weiterzuentwickeln. Außerdem werden diese durch Fotos und dem Stehenlassen präsentiert.

 

Die Kinder erhalten im Freispiel die Möglichkeit…

…ihren eigenen Interessen und Bedürfnissen nachzugehen.
…gemeinsame Spielideen zu entwickeln.
…sich in vielen Dingen auszuprobieren.
…Grenzen kennenzulernen.
…eigene Bedürfnisse zu äußern.
…verschiedene Materialien kennenzulernen und zu erforschen.
…soziale Kontakte zu knüpfen.
….zur Konfliktlösung (verbal).
…das Erlernte und ihr Fachwissen zu verschiedenen Themen an andere weiter zu geben.

Die Kinder brauchen:

  • Impulse
  • Verschiedene Materialien
  • Viele Freiräume zum Ausprobieren und Erforschen
  • Herausforderungen
  • Unterstützung bei Bedarf
  • Bewegungsmöglichkeiten
  • Quellen bzw. Literatur um Antworten auf ihre Fragen zu finden
  • Reibungsmöglichkeiten

Ziele

  • Die Kinder fühlen sich wohl
  • Partizipation ( Ideen sammeln, Projekte/Feste mitbestimmen und gestalten)
  • Sie können mit allen Sinnen Neues erleben
  • Soziale Kompetenzen weiter fördern
  • Sprache wird gefördert
  • Kreativität und Gestaltung
  • Selbstständigkeit ( eigene Lösungsansätze finden)
  • Verantwortung übernehmen (Tisch decken, Botengänge etc.)
  • Förderung der Grob- und Feinmotorik
  • Vorbereitung auf die Schule (Vorfreude)
  • Stärken des Selbstbewusstseins
  • Projektarbeit

Umsetzung
Wir bieten den Kindern Freiräume, um mit allen Sinnen sich und ihre Umwelt zu erforschen und kennenzulernen. Durch eine ausgewogene und wechselnde Auswahl von Materialien und Impulsen werden ausreichende Möglichkeiten angeboten. Dabei haben die Kinder die Möglichkeit der Partizipation (sie dürfen mitbestimmen). Durch das flexible Verhalten der Erzieher wird den Kindern die Möglichkeit gegeben z.B.: den Tagesablauf oder die Projekte mitzugestalten.

Durch ausführlichere Geschichten, Lieder, Fingerspiele und Erzählrunden vermitteln wir Freude am Sprachgebrauch und motivieren die Kinder mitzumachen. Durch gezielte Fragestellung fordern wir die Kinder heraus, ihre Anliegen präzise zu formulieren.

Mit einem gut strukturierten Gruppenraum bieten wir ihnen genügend Möglichkeiten, sich frei zu bewegen und sich ihre Plätze für bestimmte Aktionen selber auszusuchen. Außerdem gibt es einen Basteltisch, den die Kinder jeder Zeit und selbständig benutzen können. Ebenfalls werden Lernwerkstätten eingerichtet, die ihnen zur freien Verfügung stehen.

Weiterhin wird einmal in der Woche die Turnhalle zum Gruppenturnen genutzt.

Mit Projekten werden wir Themen aus dem Alltag für die Kinder greifbar machen. Dabei sind auch wieder das „Lernen mit allen Sinnen“ und Partizipation ganz wichtig!

Weitere Überlegungen zur Schulvorbereitung und Termine finden Sie an den sprechenden Wänden im Eingangsbereich der Gruppe und in dem Informationsheft.

 

 

Elternarbeit
Für unsere Arbeit ist es wichtig, dass sich Kinder und Eltern in unserer Einrichtung wohlfühlen.

Eltern haben die Möglichkeit, den Kindergartenalltag aktiv mit ihrem Kind mitzuerleben (z.B. durch Mitmachkreise) oder sich einzubringen (z.B. durch Feste, Begleitung bei Ausflügen, etc.)

 

Formen der Elternarbeit

  • Tür- und Angelgespräche
  • Elternsprechtage
  • Elternabende ( Familienzentrum/ thematische Elternabende)
  • Mitmachkreise
  • Kaffee- Nachmittage
  • Ausflüge
  • Sprechende Wände ( Aushänge mit Fotos)
  • Beratungs- und Entwicklungsgespräche
  • Lerngeschichten
  • Portfolio- Ordner
  • Martinsliedersingen und Adventssingen

Wir haben immer ein offenes Ohr für Anregungen, Kritik und Fragen. Durch einen regen Austausch untereinander schaffen wir eine gute Vertrauensbasis, die den Kindern, den Eltern und uns eine angenehme Zeit in unserer Einrichtung verschafft.

Um unsere Arbeit am Kind transparent zu machen, dokumentieren wir die Entwicklung des Kindes in unseren Portfolio-Ordnern, Aushängen an unserer Infowand und vielen Fotos!

 

 

 

Tagesablauf

Wochenablauf

Montag
vegetarischer Montag /Spielzeugtag - letzter Montag im Monat
Dienstag
Kindertanz AG
Mittwoch
Gruppenturnen
Donnerstag
Besuch der Lese Oma  - 14tägig
Freitag
Spaziergang je nach Wetterlage)

Tschüß!

Das Sternen-Team